Nachricht | POLITIK AKADEMIE FÜR JUNGE AKTIVE - von MÄRZ bis DEZEMBER 2019

Eine Workshop-Reihe des Kurt-Eisner-Vereins/Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern über Theorie und Praxis LINKER POLITIK

WORUM GEHT ES?
Linke Politik will die Welt verändern. Dazu braucht sie Wissen über die Gesellschaft und über die Machtverhältnisse, die sie verändern will. Sie braucht Menschen, die sich vor Ort engagieren wollen und die bereit sind, sich mit anderen gemeinsam einzusetzen. Linke Politik braucht Menschen, die sich nicht abschrecken lassen von der Macht der Anderen und die Spaß daran haben, sich mit anderen zu vernetzen und zu organisieren.

Wir laden euch zu einer Workshop-Reihe ein, in der wir jungen Menschen theoretisches Wissen und praktische Handwerkszeuge vermitteln wollen, damit sie gesellschaftliche Veränderung erfolgreich gestalten können. Im Kurs werden wir uns zum einen mit gesellschaftspolitischen Fragestellungen beschäftigen. Wie funktioniert der Kapitalismus, warum ist er so krisenanfällig? Warum gibt es Rassismus und Patriarchat? Wie können wir dem begegnen?

Zum anderen wollen wir uns mit der Praxis politischen Handelns auseinandersetzen. Wir wollen im Laufe des Kurses ein eigenes politisches Projekt entwickeln und auf die Beine stellen. Ihr bestimmt, um was für ein Projekt es sich handelt. Damit es erfolgreich wird, wollen wir uns zudem die dafür notwendigen Handwerkszeuge aneignen. Wie gewinnen wir Mitstreiter*innen, wie organisieren wir politische Entscheidungsfindungsprozesse oder wie verfassen wir eine Pressemitteilung, die ankommt?

PROGRAMM
TAGESSEMINARE JEWEILS VON 11 BIS 19 UHR

  • Modul 1 (SONNTAG, 31. MÄRZ)
    Linke Politik – Geschichte wird Gemacht! Vergangenheit und Gegenwart linker Politik
    Wir wollen uns im Seminar mit der Geschichte der Linken auseinandersetzen, um Schlussfolgerungen für heute zu ziehen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Geschichte der Linken in den beiden deutschen Staaten nach 1945 sowohl in ihrer parteiförmigen Verfasstheit als auch in Form sozialer Bewegungen und Initiativen. Wir wollen das erste Modul auch ausgiebig nutzen, um uns kennenzulernen und Erwartungen an den Kurs zu formulieren.

    Teamerinnen: Johanna Panagiotou ist aktiv in der linken Bewegung, Verlegerin des internationalen Magazins Ethno News, promoviert im Bereich amerikanische und internationale Nachkriegsgeschichte
    Julia Killet leitet die Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern
  • Modul 2 (SAMSTAG, 25. Mai)
    Immer anders und trotzdem unverwüstlich? Wie funktioniert der Kapitalismus?
    Wie funktioniert der Kapitalismus - und was wird darunter verstanden? Was bedeutet «Ausbeutung» und wie verändern sich soziale Ungleichheit, Armut und Reichtum im Kapitalismus? Wie entstehen Krisen? Der Kapitalismus bleibt nicht immer gleich: Vor 50, 60, 120 Jahren waren das Leben, die Geschlechterverhältnisse, die Arbeit – und die Hoffnung auf ein besseres Leben – anders als heute. Was hat sich verändert was ist gleich?

    Teamer*innen: Tino Wagner ist Promotionsstudent an der Hochschule für Philosophie in München. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Grenzbereich zwischen Demokratie und Digitalisierung sowie medienethischen Fragen u.a. im Bereich der Jugend und der Inklusion
    Janós Eppstein ist freier Journalist und seit mehreren Jahren in der politischen Bildungsarbeit tätig mit den Schwerpunkten Kapitalismus, Arbeitskritik, Machtverhältnisse und Antisemitismus
  • Modul 3 (SAMSTAG, 1. Juni)
    Die Gesellschaft verändern – wie und mit wem?
    Was muss passieren, was können und was müssen wir tun, damit der Kapitalismus überwunden werden kann und was sind Schritte auf diesem Weg? Wer ist Akteur von Veränderung: Gibt es noch eine Arbeiterklasse? Wie verändern sich Menschen in gesellschaftlichen Bewegungen? Wie erreichen wir wirkmächtige politische Mehrheiten? Wir befassen uns dabei auch mit den Ansätzen von Antonio Gramsci und Rosa Luxemburg, um Anregungen für eine heutige Politik zu gewinnen.

    Teamer*innen: Barbara Hinkelbein, Gewerkschaftssekretärin bei Ver.di München im Bereich Personal und Organisation
    Julian A., Verwaltungsfachwirt, aktiver Gewerkschafter, Mitglied des Stadtteilvereins „Aktionsgruppe Untergiesing für den Erhalt bezahlbare Wohn- und Arbeitsräume für ein Lebenswertes Viertel“
  • Modul 4 (SONNTAG, 14. Juli)
    Linke Politik vor Ort – Linke Politik in Parteien, Parlamenten und sozialen Bewegungen
    Linke Politik muss sich mit konkreten Bedingungen auseinandersetzen, findet ihren Gegenstand und das Feld der Auseinandersetzung vor Ort. In diesem Modul wollen wir zum einen konkrete lokale Politik untersuchen: Was sind die Probleme in euren jeweiligen Kommunen, Organisationen, Betätigungsfeldern, Berufen oder an der Uni? Was sind aktuelle landespolitische Themen und wie positionieren wir uns als Linke in diesen Auseinandersetzungen? Wie verhalten sich die Handlungsmöglichkeiten vor Ort zu Zwängen und Rahmenbedingungen auf anderer Ebene: Wo und wie greifen wir ein? Linke Politik will mehr sein als «Stellvertreterpolitik». Es geht ihr nicht darum Politik für, sondern Politik mit Menschen zu machen und diese zu befähigen, sich für ihre eigenen Interessen einzusetzen.

    Teamer*innen: Ates Gürpinar, Theater- und Medienwissenschaftler, Sprecher des Landesverbands DIE LINKE Bayern
    Dr. med. univ. Thordis von Maltitz, Ärztin Klinikum Bogenhausen, Mitglied Kreisvorstand DIE LINKE München
  • Modul 5 (SAMSTAG, 19. Oktober)
    Organizing und Campaigning: Entwicklung eines eigenen Praxisprojekts
    In diesem Modul wollen wir uns mit Theorien der geplanten Organisierung und Mobilisierung („Or-ganizing“) sowie Projektmanagement in sozialen und politischen Kampagnen („Campaigning“) be-schäftigen. Wie wurden und werden Erfolge unter unterschiedlichen historischen und inhaltlichen Bedingungen organisiert? Wir wollen uns weiter mit der Frage beschäftigen, was Erfolgsbedingungen für gelingende politische Kampagnen sind und wie wir eigene Kampagnen planen und durchführen können. In welchem Umfang lassen sich die Konzepte des Organizing und Campaigning nutzen? Zum Abschluss des Moduls werden wir ein eigenes Praxisprojekt entwickeln und gemeinsam durchführen.

    Teamer*innen: Patrycja Kowalska, Sprecherin Bündnis gegen Naziterror und Rassismus, "Kein Schlussstrich", BA. Empirische Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie, Stipendiatin der Rosa-Luxemburg-Stiftung
    Stefan Jagel, Gewerkschaftssekretär bei Ver.di, beschäftigt sich seit über 10 Jahren mit Organizing und Erneuerung von Gewerkschaftsarbeit
  • Modul 6 (SAMSTAG, 23. November)
    Rassismus, Sexismus und Klasse – Herrschaft im globalen Kapitalismus
    Unsere Gesellschaft ist nicht einfach strukturiert. Viele Formen von Herrschaft und Ausschluss haben sich über die Jahrhunderte gebildet, verändert und dauern weiter an. Sie organisieren Unterschiede und Ungleichheiten. Welche linken Antworten gibt es darauf? Wie lassen sich Differenzen so einbeziehen, dass niemand abgewertet ist? Wie werden wir trotzdem gemeinsam handlungsfähig? Welche gesellschaftlichen Bündnisse braucht es für erfolgreiche Arbeit gegen Unterdrückung und Diskriminierung.

    Teamerinnen: Narges Nasimi, Aktivistin bei Refugee Struggle for Freedom, Marxistische Jugend München und Brot und Rosen (internationale sozialistische Frauengruppe) in Deutschland
    Julia Killet leitet die Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern
  • Modul 7 (SONNTAG, 8. DEZEMBER)
    Linke Politik ist international
    Probleme, Ideen und Konzepte linker Politik sind Antworten auf konkrete gesellschaftliche Bedingungen: vor Ort, in einem Land, in konkreten sozialen Auseinandersetzungen. Doch oft stellen sich Menschen an ganz unterschiedlichen Orten ähnliche Fragen. Der Kapitalismus funktioniert nicht überall gleich, doch die unterschiedlichen Formen sind miteinander verbunden. Und mit der Globalisierung und dem Versuch, bestimmte politische Konzepte weltweit zum Einsatz zu bringen, ähneln sich manche Probleme überraschend. Ob Klimawandel, Globalisierung, Krieg oder Hunger: Einem globalen Kapitalismus muss eine globale Alternative entgegengestellt werden.

    Teamerinnen: Mêrlîz Tolay  ist aktiv in der internationalen politischen Bewegung und studiert International Management
    Johanna Panagiotou ist aktiv in der linken Bewegung, Verlegerin des internationalen Magazins Ethno News, promoviert im Bereich amerikanische und internationale Nachkriegsgeschichte.


TEILNEHMEN
Die Workshop-Reihe «POLITIKAKADEMIE FÜR JUNGE AKTIVE» richtet sich an jüngere, in Parteien, Initiativen, Gewerkschaften und sozialen Bewegungen aktive Menschen (bis 35 Jahre). Sie will ein Ort sein, an dem Grundfragen linker Theorie und Praxis diskutiert und ein gemeinsames linkes Praxisprojekt entwickelt wird. An der Workshop-Reihe können pro Workshop 25 Personen teilnehmen, wobei wir auf eine Geschlechterquotierung achten. Die Teilnahme ist kostenfrei.

ANMELDEN für die gesamte Reihe bei Julia.Killet@rosalux.org oder 0173 6096104 (SMS, WhatsApp, Signal, Telegram) mit Alter, Namen, Stadt und Telefonnummer

ORT – Alle Workshops finden von 11 bis 19 Uhr in den Räumen des Kurt-Eisner-Vereins / Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern, Westendstraße 19, 80339 München statt.

Facebook: https://www.facebook.com/events/394898097909600/

Eine Veranstaltung des Kurt-Eisner-Vereins / Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern.