20. Juni 2018 Ausstellung/Kultur «Die Abschaffung des Mannes»

Theaterstück: «Frauenzeitalter» nach dem Roman von Stephanie Machoi

Information

Veranstaltungsort

Pasinger Fabrik
August-Exter-Straße 1
81245 München

Zeit

20.06.2018, 20:00 - 21.07.2018, 22:00 Uhr

Themenbereiche

Ungleichheit / Soziale Kämpfe

Zugeordnete Dateien

Jung, schön und brillant im Job: Als Leonie Fried als jüngste Superministerin aller Zeiten im Alter von 38 Jahren die Karriereleiter hinaufkatapultiert wird, wähnt sie sich am Ziel ihrer Träume. Ihr erstes Projekt, die Abschaffung des Mannes aus der Gesellschaft, scheint ein Selbstläufer zu sein – die Frauen haben ein Europa geschaffen, in dem ihre Selbstverwirklichung das oberste politische Ziel ist. Doch dann kreuzt Marc, ein aufregendes Exemplar der Gattung Mann Leonies Weg. Sie muss Entscheidungen treffen, die auch das Leben anderer für immer verändern werden.

„Frauenzeitalter“ spielt mit der Fiktion und Zukunftsvision, wie das Leben in Europa aussähe, wenn die Frauen allein an der Macht sind und der Mann nur noch als Samenspender funktioniert. Die Frauen haben Selbstverwirklichung, Karriere, Schönheit und Luxus zu den einzig erstrebenswerten Lebenszielen gewählt und diese auch mit gesellschaftlicher Unterstützung erreicht.

„Frauenzeitalter“ prangert an, dass der Mensch zu oft nur noch als Profitcenter wahrgenommen wird: Anzahl der geborenen Kinder, Arbeitsstunden pro Woche, Punktekonto in Flensburg, Notendurchschnitt, Anzahl der Freunde auf Facebook, gebügelte Hemden pro Jahr, abgefragte Vokabeln pro Woche, geputzte Klos im Leben…

Das Team der Lichtbühne nimmt die Story des Romans zum Anlass, um den Blick ganz gezielt auf gesellschaftliche Problemfelder zu richten. Da ist die ureigene Frage nach der Chancengleichheit von Mann und Frau in all ihren Facetten. Da ist die Frage, ob Frauen in Machtpositionen ähnliche Fehler unterlaufen wie Männern in Machtpositionen, oder ob sie gegen Fehler immun sind oder eben andere machen. Da ist die Auseinandersetzung mit der einer umgekehrten MeToo-Debatte.

All diese Themen verhandelt das Ensemble mit der gebotenen Schärfe, setzt aber bei der Reflexion von Realität und Vision auf Humor, Esprit und Überspitzung.

Die Autorin
Stephanie Machoi (Jahrgang 1975): Studium der Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Bankenaufsicht und Finanzwesen; von 2003 bis 2005 Schule des Schreibens mit dem Schwerpunkt Belletristik; bis 2014 unter anderem Leiterin der Zentrale in München und Mitglied der Geschäftsleitung eines führenden Unternehmens für Management-Dienstleistungen; seit 2014 Chairwoman „International Women of Istanbul“; seit der Rückkehr aus der Türkei 2016 Mitglied der Geschäftsleitung der Tierklinik Oberhaching.

Das Team
Schauspieler: Gianna Bauer, Rena Dumont, Kathrin Gerlsbeck, Doris Gruner, Malika Kilgus, Felix Mayer, Yasmin Ott, Viorica Prepelita

www.lichtbühne.de

Regie: Guido Verstegen

Eine Veranstaltung der Lichtbühne

URAUFFÜHRUNG
Mi. 20.6.2018
20 Uhr

Weitere Vorstellungen
21.6.2018
18./19./20./21.7.2018
je 20 Uhr
Kleine Bühne

Eintritt: 18,- € (zzgl. Gebühren)
Ermäßigt: 12,- € (nur an der Kasse der Pasinger Fabrik)

Tickets: klick hier.

Eine Veranstaltung von dem Team Lichtbühne in Kooperations mit dem KEV.

Standort