6. Dezember 2019 Tagung/Konferenz Stolz und Vorurteil

Kongress zu Identitätskonzepten und deren Fragwürdigkeit

Information

Veranstaltungsort

DGB-Haus
Schwanthalerstr. 64
80336 München

Zeit

06.12.2019, 19:30 - 07.12.2019, 21:30 Uhr

Themenbereiche

Gesellschaftstheorie

Zugeordnete Dateien

Gesellschaftliche Solidarität wird immer mehr entlang identitärer Kategorien wie Ethnie, Kultur oder Religion gedacht. Die Menschen stellen sich damit immer weniger den politischen Diskursen, in denen verhandelt wird, in welcher Gesellschaft sie leben wollen. Stattdessen steht zumindest in Europa (wenn nicht sogar weltweit) immer mehr die Frage im Vordergrund: „Wer sind wir?“. Das leistet nicht nur rechtsextremistischem Gedankengut und Populisten Vorschub, sondern führt genauso dazu, dass auch sich als fortschrittlich begreifende Strömungen für die Mobilisierung von Wähler*innen auf den Identitätszug aufspringen.
  
Aus dieser Einschätzung heraus entstand bei 17grad & Friends die Idee, in einem größeren öffentlichen Rahmen zu diskutieren, wohin diese Entwicklungen führen, ob es einen emanzipatorischen Bezug auf Identitätskonstrukte überhaupt geben kann und inwieweit Kollektive als Klientelgruppen doch unverzichtbar für gesellschaftliche Aushandlungsprozesse und notwendige Wirkmächtigkeit sind. Ein achtsames und respektvolles Miteinander verlangt, eine ernsthafte, offene und öffentliche Debatte zu den unserer Meinung nach die Gesellschaft weitreichend beeinflussenden Themen wie Identität und Zugehörigkeit. Wir sind der Ansicht, dass solche Debatten notwendiger Bestandteil jeder demokratischen Gesellschaft sind. Nicht tolerieren werden wir rassistische, antisemitische, sexistische oder nationalistische Statements sowie das Verächtlichmachen von Minderheiten in Beiträgen und Kommentaren.

Programm

Freitag, 6.12.2019, 19.30 Uhr

  • Heimat – Eine Besichtigung des Grauens: Mit Thomas Ebermann, Hamburg und Thorsten Mense, Leipzig

Samstag, 7.12.2019, von ca. 10 Uhr - ca. 21.30 Uhr

  • Das emanzipatorische Potenzial des Universalismus: Warum Gleiche ungleich sind und Menschenrechte universelle Gültigkeit beanspruchen: Mit Dr. Imke Leicht, Politikwissenschaftlerin, Erlangen
  • Erinnern, Gewalt und Identität: Mit Cornelia Fiedler, Journalistin und mit Doğan Akhanlı, Schriftsteller, Köln
  • Es liegt ein Grauschleier über der Stadt – eine Diskussion über die Frage, wie dem gesellschaftlichen Rückschritt Paroli geboten werden kann. Religion als Identitätskonzept: Mit Mina Ahadi, Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime, Köln und Sineb El Masrar, Autorin und Journalistin, Hannover (angefragt)
  • Australien den Australiern? Zur Verwechslung von Klasse und Nation: Mit Dr. Olaf Kistenmacher, Publizist, Hamburg
  • Kalkül & Kollektiv. Zur Metapolitik (neu-)rechter Identitätskonzepte: Mit Felix Schilk, Soziologe, Dresden
  • Die Wiederentdeckung der Klasse als Ausdruck linksidentitärer Sehnsucht: Mit Lothar Galow-Bergemann, Publizist, Stuttgart und Ernst Lohoff, Publizist
  • Problematisch! – Zur Fragwürdigkeit von Identitäts- und Anti-Identitätsaktivismus: Mit Patsy L`Amour laLove, Geschlechterforscherin, Berlin
  • Space is the Place. Afroamerikanische Popkultur zwischen Wurzeln und Weltall: Mit Jonas Engelmann, freier Journalist
  • Fremdenhass und identitärer Wahn: Mit Rainer Trampert, Publizist, Hamburg
  • Deutscher Antisemitismus in der postmigrantischen Gesellschaft: Dr. Sina Arnold, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität, Berlin
  • Warum wir Linke über den Islam nicht reden können: Mit Sama Maani, Schriftsteller/Psychoanalytiker, Wien
  • Haltung oder Herkunft: Podiumsdiskussion zur Sinnhaftigkeit oder Problematik gemeinschaftlicher Verortungen und Identitätsvorstellungen: Moderation: Dr. Sebastian Voigt, Institut für Zeitgeschichte, München, Prof. Dr. Paula-Irene Villa Braslavsky, Lehrstuhlinhaberin für Allgemeine Soziologie und Gender Studies am Institut für Soziologie der LMU München, Dr. Sama Maani, Schriftsteller, Psychoanalytiker, Wien und Dr. Max Czollek: Autor, Berlin

Weitere Infos unter:  http://www.stolz-und-vorurteil.net/

Eine Veranstaltung von 17grad & Friends in Kooperation mit dem Kurt-Eisner-Verein.

Standort

Kontakt

Dr. Julia Killet

Regionalbüroleiterin Bayern, Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern/Kurt-Eisner-Verein

Telefon: +49 89 51996353