6. Oktober 2017 Tagung/Konferenz Feministische Antworten von links!

Frauen*akademie gegen Antifeminismus und Antigenderismus aus der Neuen Rechten

Information

Veranstaltungsort

Nürnberg
90402 Nürnberg

Zeit

06.10.2017, 17:00 - 08.10.2017, 14:00 Uhr

Themenbereiche

Ungleichheit / Soziale Kämpfe

Zugeordnete Dateien

Feministische Antworten von links!
flickr CC NC_ND_BY Jay Morrission

Deutsche Frauen bekommen zu wenig Kinder, Schüler*innen werden durch Sexualkundeun-terricht »frühsexualisiert«, der »Genderwahn« greift um sich – Familien werden zerstört. Das deutsche Volk – dem Untergang geweiht. Gerettet werden kann es aus dieser Sicht nur, wenn Männer wieder Männer und Frauen wieder Frauen sind, wenn es mehr Kinder in »rich-tigen« Familien gibt, dafür weniger Zuwanderung und Abtreibungen verboten werden. Diese und andere Thesen schüren nicht nur Maskulinist*innen, neurechte Populist*innen, christli-che Fundamentalist*innen oder organisierte Neonazis, sondern auch anderen Vertre-ter*innen des öffentlichen Lebens.

In dem Workshop für FLIT* werden wir Positionen zu Antigenderismus und Antifeminismus rechter Akteur*innen sowie ihre Verflechtung untereinander analysieren. Dabei stehen die Fragen im Mittelpunkt, welches Gesellschaftsbild sich dahinter verbirgt und welche Gefahr das für unsere Lebensentwürfe bedeuten kann. Vor allem werden wir aber bestehende fe-ministische Widerstandsformen kennen lernen uns gegenseitig austauschen, voneinander lernen, uns empowern und gemeinsame Strategien entwerfen. (FLIT* steht für Frauen, Les-ben sowie Intergeschlechtliche und Trans-Personen.)

An dem Seminar können 20 Frauen (bzw. FLIT*) teilnehmen.

Bewerbt euch jetzt für die »Frauen*akademie«. Die Teilnahmegebühr beträgt 45 Euro (Normal) 25 Euro (ermäßigt nach Selbsteinschätzung). Bewerbungsschluss ist der 17. Juli 2017. Bitte schreibt uns in wenigen Zeilen, weshalb ihr an der Akademie teilnehmen wollt und wie euer politisches Engagement aussieht. Am 31. Juli bekommt Ihr eine Antwort auf eure Bewerbung. Der Tagungsort im Raum Nürnberg wird bei Anmeldung bekannt gegeben.

Weitere Informationen sowie Bewerbungen elektronisch oder per Post an:
Kurt Eisner Verein – Rosa Luxemburg Stiftung Bayern | Julia Killet
Westendstraße 19, 80339 München, julia.killet@rosalux.org, Tel. 089-51996353.

Über die Bewerbungen entscheidet eine Auswahlkommission des Kurt Eisner Vereins.

Teamerinnen:
Julia Killet, München, Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern / Kurt-Eisner-Verein
Katharina Pühl, Berlin, Referentin für feministische Gesellschaftsanalyse und Kapitalismusanalyse bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung im Institut für Gesellschaftsanalyse
Annegret Gabelin, Berlin, Bundesgeschäftsstelle der Partei DIE LINKE, Bereich Politische Bildung
Juliane Lang, Berlin, Forschungsnetzwerk Frauen und Rechtsextremismus; arbeitet seit Jahren zu Geschlechterpolitiken in der extremen Rechten und »Antigenderismus« als Schnittpunkt zum bürgerlichen Antifeminismus
Anna Schiff, Duisburg, Autorin der RLS-Broschüre »Ist doch ein Kompliment« – Behauptungen und Fakten zum Sexismus, Mitarbeiterin der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW
Nuschin Rawanmehr, München, Sozialpädagogin und Mitglied des Migrationsbeirates der Stadt München
Lea Schmid, Bayern, Sozialwissenschaftlerin, beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Bereich Antifeminismus, Queerfeminismus und Bodypositivity

Programm:

  • BLOCK 1 |FREITAG 6.10. |17 UHR
    Nach der Bundestagswahl 2017: Wie spiegelt sich die Neue Rechte in den Wahlergebnissen wieder? Wie gehen wir damit um? Welche Erfahrungen haben wir selbst gemacht?
  • BLOCK 2 |SAMSTAG 7.10. |9 UHR
    Was verstehen wir unter den Begriffen Feminismus und Gender?
  • BLOCK 3 |SAMSTAG 7.10. |14 UHR |WORKSHOPPHASE
    ALLE: Texte analysieren mit der Brechtschen Diskursanalyse
    Workshop A: Geschlechterbilder und entsprechende Positionen im rechten Spektrum
    Workshop B: Antifeminsmus und Antigenderismus im Parteiprogramm von AfD und CSU
    ALLE: Auswertung der Workshops
  • VORTRAG |SAMSTAG 7.10. |19 UHR
    Antifemismus und Antigenderismus in Bayern – Gegenstrategien
  • BLOCK 4 |SONNTAG 8.10. |9.30 UHR  
    Wie geht es weiter? Was bedeutet das Thema für uns? Welche Effekte zeigen sich? Mit welchen Wirkungen müssen wir rechnen? Wie zeigt sich das Thema in der politischen Arbeit? Was passiert da politisch? Was können wir tun?  Vernetzung!

ENDE NACH DEM MITTAGESSEN

Eine Veranstaltung des Kurt-Eisner-Vereins in Kooperation mit Nicole Gohlke, MdB – Hochschul- und wissenschaftspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. Im Bundestag.

Kontakt

Julia Killet

Regionalbüroleiterin Bayern, Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern/Kurt-Eisner-Verein

Telefon: +49 (0)89 51996353