28. Juni 2018 Diskussion/Vortrag Proteste und Soziale Bewegungen an Hochschulen

Vortrag aus Südafrika

Information

Veranstaltungsort

Katholische Stiftungshochschule München
Raum F 102
Preysingstraße 93a
81667 München

Zeit

28.06.2018, 17:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Ungleichheit / Soziale Kämpfe

Zugeordnete Dateien

Prof. Dr. Ndangwa Noyoo von der University of Cape Town wird in seinem Vortrag The Political Economy of Student Protests in Post-Apartheid South Africa über die Gründe und Motive der Student*Innen Bewegungen in Südafrika erzählen. Seine polit-ökonomische Perspektive zeigt, dass die Proteste tief verwurzelte, teils verdeckte gesellschaftliche Konflikte und Machtverhältnisse aufgreifen - Strukturen des Kolonialismus und der Apartheid beeinflussen bis heute die Demokratie, die Wirtschaft und Soziale (Un-) Gerechtigkeiten in Südafrika und darüber hinaus.

Der Film Fuck White Tears von Annelie Boros wird eine weitere Perspektive auf die Bewegungen Südafrikas aufzeigen.

Die anschließende Podiumsdiskussion wird den Raum für weitere Diskussionen öffnen: Welche Rolle spielen Rassismus und soziale Ungerechtigkeit an Münchner Hochschulen? Was können wir in Deutschland von den Bewegungen in Südafrika lernen? Kann es eine transnationale Solidarität geben ohne ungerechte Machtstrukturen zu reproduzieren?

Programm:

  • 17:00 Uhr Einführung in die Veranstaltung (Prof. Dr. Tanja Kleibl)
  • 17:15 Uhr Vortrag von Prof. Dr. Ndangwa Noyoo, University of Cape Town:
    The Political Economy of Student Protests in Post-Apartheid South Africa
    - Pause -
  • 18:30 Uhr Filmvorführung Fuck White Tears (von Annelie Boros)
    - Pause -
  • 19:30 Uhr Podiumsdiskussion
    mit Prof. Dr. Ndangwa Noyoo
    Clemens Scheerer (Krisoh der KSH)
    Matthias Kachel (Junger DBSH)
    Lorenz Narku Laing (Wissenschaftlicher Mitarbeiter, LMU)
    Sonia Ango (Panafrikanische Aktivistin, Studierendenvertreterin der Fakultät 13,  Hochschule München)
  • 20:30 Uhr Ausklang und informelles Kennenlernen

Die Veranstaltung findet weitestgehend in englischer Sprache statt.

Eine Veranstaltung der AG Postkoloniale Perspektiven auf die Soziale Arbeit (KSH München) in Kooperation mit: Katholische Stiftungshochschule München (KSH), Arbeitskreis Panafrikanismus (AKPM), commit, RLS - Referat Afrika und KEV.

Standort