21. Februar 2018 k.A. Gedenkveranstaltung zum 99. Todestag von Kurt Eisner

mit Konstantin Wecker

Information

Veranstaltungsort

Kurt-Eisner-Denkmal (Bodenplatte)
Kardinal-Faulhaber-Str.
80333 München

Zeit

21.02.2018, 11:00 - 13:00 Uhr

Themenbereiche

Revolutionen100

Zugeordnete Dateien

Gedenkveranstaltung zum 99. Todestag von Kurt Eisner

Kurt Eisner wurde am 14. Mai 1867 in Berlin geboren und am 21. Februar 1919 in München ermordet. Er war ein sozialistischer Politiker (zuerst Mitglied der SPD und ab 1917 USPD). Als Journalist und Schriftsteller arbeitete er in Berlin, Nürnberg und München.

Mit Beginn des Ersten Weltkrieges engagierte sich Eisner neben Clara Zetkin und Albert Einstein im pazifistischen Verein «Bund Neues Vaterland». In der neugegründeten Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (USPD) wurde er für Bayern als Vorsitzender gewählt. Am 8. November 1918 rief Eisner den Freistaat Bayern aus: "Die Dynastie Wittelsbach ist abgesetzt! Bayern ist fortan ein Freistaat!"

Einen Tag später wurde Eisner in dem provisorischen Nationalrat zum ersten Ministerpräsidenten Bayern ernannt. Auf dem Weg zum Landtag wurde Kurt Eisner am 21. Februar 1919 von dem Reserveleutnant Anton Graf Arco auf Valley erschossen.

Weitere Infos zum Leben und Wirken Kurt Eisners: bayern.rosalux.de/kurt-eisner/

Schon seit vielen Jahren organisiert der Verein "Das andere Bayern" eine Gedenkveranstaltung mit Kranzniederlegung am Todestag Kurt Eisners. Auch in diesem Jahr wollen wir uns wieder treffen. Es wird Musik gespielt und Texte verlesen. Interssierte sind herzlich willkommen.

Eine Veranstaltung von dem Verein Das andere Bayern in Kooperation mit dem KEV.  

Standort

Kontakt

Julia Killet

Regionalbüroleiterin Bayern, Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern/Kurt-Eisner-Verein

Telefon: +49 (0)89 51996353