18. November 2022 Tagung/Konferenz Kongress «Klima und Kapitalismus»

Information

Veranstaltungsort

oekom e.V. / Münchner Zukunftssalon
Waltherstraße 29 RGB
80337 München

Zeit

18.11.2022, 19:00 - 20.11.2022, 13:00 Uhr

Themenbereiche

Kapitalismusanalyse, Sozialökologischer Umbau

Zugeordnete Dateien

Kongress «Klima und Kapitalismus»

«Ein Aufruf zur Revolution» titelte die Zeit in einem Artikel über den letzten Sachstandsbericht des IPCC, der im April diesen Jahres veröffentlicht wurde. Die Wissenschaftler*innen fordern nichts weniger als eine systematische Transformation. Und diese ist in der Tat notwendig. Nach Karl Marx untergräbt der Zwang zur Profitmaximierung permanent die Quellen allen gesellschaftlichen Reichtums: die Natur und die menschliche Arbeitskraft. Der Widerspruch zwischen unendlichem Wirtschaftswachstum und der Endlichkeit unseres Planeten tritt im Angesicht der Klimakrise immer weiter hervor. Die Produktion und Verteilung gesellschaftlichen Wohlstands muss im Einklang mit den planetaren Grenzen neu organisiert werden. Nur wie?

Damit setzen wir uns in diesem Wochenendseminar auseinander. Wir beleuchten den Zusammenhang zwischen Klimakrise und Kapitalismus und diskutieren verschiedene (vermeintliche) Lösungsansätze. Dabei wird es vor allem um folgende Themen gehen: gesellschaftliche, soziale und ökonomische Folgen der Klimakrise; Zusammenhang zwischen Kapitalismus, Wachstum, Destruktivität; Green New Deal, Gemeinswohlökonomie; Ökosozialismus, Degrowth und Postwachstumsökonomie, Ökoanarchismus und Subsistenzwirtschaft sowie die Rolle der Gewerkschaften. Mit diesem Wissen kommen wir vom Reden ins Handeln und betrachten reale Kämpfe für Klimagerechtigkeit.

Vorläufiges Programm:  

Freitag, 18.11.
19:00 Uhr Gemeinsames Ankommen & Kennenlernen

20:00 Uhr Filmvorführung

Samstag, 19.11.
10:00 Uhr Kennenlernrunde (falls Nachzügler*innen)

10:30 Uhr Vortrag und Diskussion (mit 15 Min. Pause) Zusammenhang Klimakrise und Kapitalismus (Grenzen des Wachstums, kapitalistische Sachzwänge, ökologische Krisen als soziale Krisen, Staatsanalyse, Kritik an Green New Deal und Gemeinwohl-Ökonomie)

12:00 Uhr Mittagspause

13:30 Uhr Runde 1: Workshops mit Textarbeit, Diskussion in Kleingruppen zu Systemalternativen:
    Gruppe 1: Ökosozialismus 
    Gruppe 2: Degrowth & Postwachstumsökonomie 
   
15:30 Uhr Pause

16:00 Uhr Runde 2: Workshops mit Textarbeit, Diskussion in Kleingruppen zu Systemalternativen:
    Gruppe 1: Subsistenzwirtschaft, Ökoanarchismus 
    Gruppe 2: Gewerkschaftliche Perspektive 
    
18:00    Pause

18:30 Uhr Podiumsdiskussion mit Referent*innen

19:30 Uhr Ende

Sonntag, 20.11.
10:00 Uhr Wandplakatrunde Warm Up 
Austausch in neu gemischten Kleingruppen über Systemalternativen an Flipcharts

11:00 Uhr Vortrag / Workshop zu Aktivismus, konkrete Schritte, Engagement, sozialen Bewegungen mit einer antikolonialen Perspektive

12:00 Uhr Pause

12:30 Uhr Feedback, Rückmeldungen, Abschluss

13:30 Uhr Ende

Da die Teilnahmezahl auf 20 Personen beschränkt ist, ist eine Anmeldung unter: Julia.Killet@rosalux.org erforderlich. Der Eintritt an der Konferenz kostet: 25 Euro, ermäßigt 15 Euro. Snacks und Getränke sind im Preis enthalten.

Weitere Infos: Dossier «Klimagerechtigkeit» der Rosa-Luxemburg-Stiftung und Buchempfehlung: Valeria Bruschi & Moritz Zeiler (Hrsg.): Das Klima des Kapitals (2022).

Eine Veranstaltung des Kurt-Eisner-Vereins in Kooperation mit oekom e.V.

Standort

Kontakt

Dr. Julia Killet

Regionalbüroleiterin Bayern, Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern / Kurt-Eisner-Verein

Telefon: +49 89 51996353