1. September 2020 Diskussion/Vortrag Corona - Krise als Gelegenheit für wen? Linke, neoliberale und rechte Antworten

Reihe: Reaktionen auf eine globale Krise - Kritische Analyse und Möglichkeiten

Information

Veranstaltungsort

Online
Web- Veranstaltung

Zeit

01.09.2020, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Gesellschaftstheorie

Zugeordnete Dateien

Walter Benjamin schrieb, in Anlehnung an Karl Marx,: «In einer echten politischen Aktion ist die Wahl […] des rechten Augenblicks entscheidend». Politik reagiert demnach immer auf Ereignisse, die als Gelegenheit (Kairós) gedeutet werden. Gelegenheiten sind dabei immer Gelegenheiten für ganz bestimmte Zwecke.

Die Deutsche Bank rief anlässlich der Corona-Krise dazu auf, «die potenziellen Chancen des Kairós zu nutzen» (29.04.20). Gemeint ihr hier eine Gelegenheit zur Marktbereinigung, «da neue Industrien die alten ersetzen». Neben solchen Interessen ist die Krise auch eine Gelegenheit für die Ideen von Verschwörungsideolog*innen.
 
Und die gesellschaftliche Linke? Ihr ist es (noch) nicht gelungen, die Corona-Krise und die anrollende Wirtschaftskrise als soziale Frage zu thematisieren. Es bleibt die Aufgabe «Zukunftsdrohung ins erfüllte Jetzt zu wandeln» (Benjamin). Dafür braucht es - im Sinne der Kairós-Theorie, «Geistesgegenwart» (Benjamin): Welche Interpretation der Krise ist wirkmächtig?

Referent: Dr. Alexander Neupert-Doppler ist wissenschaftlicher Mitarbeiter für Politische Theorie am IASS Potsdam. Nach Büchern zur Kritik des «Staatsfetischismus» (2013)
und zu «Utopie» (2015, 2018) erschien 2019 sein Buch «Die Gelegenheit ergreifen - Eine politische Philosophie des Kairós».

Der Vortrag wird über die Videoplattform Zoom übertragen. Anmeldung unter:  invisible-borders@mailbox.org

Eine Veranstaltung von Invisible Borders in Kooperation mit dem KEV.


Kontakt

Dr. Julia Killet

Regionalbüroleiterin Bayern, Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern/Kurt-Eisner-Verein

Telefon: +49 89 51996353