15. April 2021 Diskussion/Vortrag Extremismus, Adorno und die CSU - Eine Analyse des CSU Grundsatzprogramms

Livestream und digitale Disskussion

Information

Veranstaltungsort

Livestream und digitale Diskussion

Zeit

15.04.2021, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Parteien / Wahlanalysen

Zugeordnete Dateien

In ihrem Vortrag geht die Referentin Marie-Sophie Vogel auf die wissenschaftliche Diskussion um die Hufeisentheorie - auch Extremismusmodell genannt - ein. Nach einer Darstellung der Theorie und der Kritik daran, soll der Mitte-Begriff überprüft werden. Da die Theorie auf der Annahme aufbaut, dass die Mitte demokratisch ist, werden mithilfe von Adornos Theorie der Mündigkeit Merkmale mündiger, demokratischer Individuen und Gesellschaften als Kategorien festgelegt. Die so gebildeten Kategorien aus Adornos Theorie werden dann auf das
Grundsatzprogramm der CSU, als Akteur der Mitte angewandt. Die Fragestellung lautet also, ob die CSU als Akteur der Mitte demokratiefähig ist und damit das Extremismusmodell bestätigt oder widerlegt.

Es stellt sich heraus, dass eine Explikation des Materials an vielen Stellen notwendig ist, um eine eindeutige Antwort auf diese Frage zu geben. Die Ergebnisse, die aus den Forschungen Marie-Sophie Vogels gewonnen werden, deuten aber an, dass die CSU ethnozentrisch und faschistisch im Sinne der Studien des autoritären Charakters Adornos und damit undemokratisch ist. Vor allem gegenüber Fremdgruppen zeichnet sich die CSU durch hierarchisches Denken aus. Die gefundene Tendenz stellt das Extremismusmodell in Frage, denn es
erweckt den Eindruck, dass das formale Bekenntnis zur Freiheitliche demokratische Grundordnung nicht ausreicht um Demokratiefähigkeit zu bewerten und damit, dass der Mitte-Begriff durch fehlende Trennschärfe zu den Rändern wissenschaftlich nicht haltbar ist. Marie-Sophis Vogels Forschungen können als ein erster Schritt gewertet werden, um die Extremismustheorie mit Hilfe der Parteiforschung zu widerlegen.

Die Referentin Marie-Sophie Vogel ist Klimaaktivistin und antifaschistische Aktivistin aus Niederbayern und hat eine Bachelorarbeit zu dem Thema geschrieben.

  • Die Veranstaltung wird über Facebook-Live übertragen. Über den Link kann die Veranstaltung auch im Stream angesehen werden, ohne einen eigenen Facebook-Account zu haben. Im Anschluss besteht die Möglichkeit in einem digitalen Raum mit der Referentin zu diskutieren (keine Aufzeichnung). Die Einwahldaten werden hier bekannt gegeben. Das Video wird auch auf unseren Youtube-Kanal zu sehen sein.

Eine Veranstaltung des KEV in Kooperation mit dem Projekt Changersdorf.

Kontakt

Dr. Julia Killet

Regionalbüroleiterin Bayern, Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern/Kurt-Eisner-Verein

Telefon: +49 89 51996353