13. August 2021 Diskussion/Vortrag «Karl Liebknecht: oder: Nieder mit dem Krieg, nieder mit der Regierung!»

Lesung zum 150. Geburtstag des Revolutionärs

Information

Veranstaltungsort

Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern/Kurt-Eisner-Verein
Westendstraße 19
80339 München

Zeit

13.08.2021, 18:00 - 20:00 Uhr

Themenbereiche

Parteien- / Bewegungsgeschichte, Rosa Luxemburg

Zugeordnete Dateien

Jetzt anmelden
«Karl Liebknecht: oder: Nieder mit dem Krieg, nieder mit der Regierung!»

«Dem Karl Liebknecht haben wir´s geschworen
der Rosa Luxemburg reichen wir die Hand»

Die Zeilen, gedichtet 1919 von einem Unbekannten, belegen eine zumindest anfängliche Hierarchie. Als mythische Figuren der Arbeiterbewegung  waren sie in der DDR gleichberechtigt, doch im praktischen Gebrauch schien Liebknecht handfest, Luxemburg eher schwierig. Mit den 68ern änderte sich das. Rosa strahlte ab da heller als Karl. SPD-Mitglieder im Westen erfreuten sich nun plötzlich ihrer und wandten sie gegen die DDR. Als die verschwand, verschwand Karl fast völlig. Rosa blieb, auch wenn sich die SPD wieder vor ihr davonstahl.

Und heute?
Es ist Zeit, Karl wieder aus der Versenkung zu holen. Denn der Mann wird gnadenlos unterschätzt. Kein Linker und keine Linke hat mehr gegen Militarismus, gegen Rüstungskapital und Krieg gekämpft, keiner hat mehr Schützengräben dafür ausheben müssen, keiner den Tag der Revolution besser vorausgesehen und keiner – das wissen die wenigsten - hat als Kommunist die Marx‘sche Theorie schärfer kritisiert als er. Wenn Marx sagte er sei alles, nur kein Marxist, so trifft das noch mehr auf Liebknecht zu.
Und im Angesicht immer größerer Kriegsgefahr, ist er aktueller denn je. Liebknecht ist nicht vergessen. Wer‘s nicht glaubt, der gehe mal – wenn‘s wieder erlaubt ist – zum Fußballspiel ins Stadion, das seinen Namen trägt, in Potsdam Babelsberg. Karl kommt!

Das Taschenbuch «Karl Liebeknecht: oder: Nieder mit dem Krieg, nieder mit der Regierung!» erscheint in Kürze beim Karl Dietz Verlag Berlin.

Referent: Klaus Gietinger ist Sozialwissenschaftler, Regisseur und Autor zahlreicher Bücher zu Rosa Luxemburgs Tod und ihrem Umfeld.

Eine Veranstaltung des Kurt-Eisner-Vereins.

Standort

Kontakt

Dr. Julia Killet

Regionalbüroleiterin Bayern, Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern/Kurt-Eisner-Verein

Telefon: +49 89 51996353